KLEINE POST



ANDREA LÜTH
THE WAY YOU SHOULD BE HELD, 2020

Der Wald, dessen Besuch während des Lockdowns zeitweise nur bedingt möglich war, war gleichzeitig der Ort, wo man noch frei atmen und sich bewegen konnte, weil er Distanz zu anderen zuließ. Bei Andrea Lüth steht der abgebildete Wald stellvertretend für Vieles, für Einsamkeit wie für Freiraum, für die Natur als Lebensquelle wie als bedrohtes Gut, je nach Blickwinkel. „THE WAY YOU SHOULD BE HELD”, wie man also umarmt und damit geschtützt werden soll, deutet auf Zusammenhalt in Zeiten der Distanz hin und ist gleichermaßen Anregung zur Reflexion, wie man mit sich und anderen Menschen umgehen sollte.

Andrea Lüth, geboren in Innsbruck, lebt und arbeitet in Wien. Ihre künstlerische Arbeit ist multifunktional und vielgestaltig, prozessorientiert und adaptiv. Das Werk ist mit einer vorübergehenden Erscheinung gleichsetzbar, Rezeption und Produktion greifen für sie ineinander wie „Institution und Notizblock, Atelier und Marktplatz“ (Andrea Lüth). www.andrealueth.at

Adressat*innen: an alle Interessierte




haben sie sich schon in unsere mailingliste eingetragen?




Für laufende Informationen machen Sie
Ihren Eintrag in die Mailinglist.
Klicken Sie dann für Eintragungen „eintragen“
für Austragungen „austragen“.

www.noe.gv.at/datenschutz