sabine marte, schöne aussichten
sabine marte, schöne aussichten
sabine marte, schöne aussichten
sabine marte, schöne aussichten
sabine marte, schöne aussichten
 

sabine marte


<

schöne aussichten



In den Projekten "Gemeinsame Sache" (1999) und "Gemischte Gefühle" (2001) ging es im Wesentlichen darum, Reinsberg, seiner Geschichte, Geschichten und Menschen durch einen längeren Aufenthalt näher zu kommen und in die Produktion und Präsentation einer ortsbezogenen künstlerischen Arbeit mit einzubeziehen. Mit "Schöne Aussichten" folgten 2004 Bearbeitungen der medialen Präsenz des Dorfes Reinsberg und dessen Veränderung durch mediale Rückspiegelung.
Reinsberg als niederösterreichische ländliche Gemeinde ist Ort moderner Architektur (Burgarena), Aufführungsort (Theater- und Opernproduktionen), Drehort, Eventort, Tourismus-, Mountainbike-, Beachvolleyball-, Biobauern- und nicht zuletzt Kunstort an der Eisenstraße geworden. An landläufig bekannten ländlichen Attributen wird dabei festgehalten: Häuser mit Blumenschmuck, Trachten, Brauchtum, Volksmusik und kirchliche Feste bilden die Oberfläche einer gut organisierten Gemeinschaft, die mit Handy, Internet, Kabel-TV, Wissen über EU-Förderkriterien etc. über die gleiche Menge an sinnvoller und sinnloser Information verfügt wie urbane Gemeinschaften.
In den Vorarbeiten zu "Schöne Aussichten" war dem "authentischen" Reinsberg nachzuspüren und die Produktion von "neuen" Images und Identitäten zu beleuchten, aber auch zukünftige Images, Identitäten und Mythen zu bilden. Video (in Offenheit zu Fotografie und Film) wurde gewählt, um ein verbindendes Medium einzuführen, das sowohl einen formalen Zugang als auch dokumentarische Methoden zulässt. Im Mittelpunkt standen partizipatorische Methoden, also die Einbeziehung der ReinsbergerInnen in die Produktion und Präsentation des Kunstprojektes.
Am 28. August 2004 fand die Präsentation im ehemaligen Kaufhaus Gruber, im Gemeindesaal, auf öffentlichen Plätzen und am Sportplatz mit mehreren Projektionen, einer Performance und einer Fotoarbeit statt. Die Videos waren danach in mehreren Gasthöfen und in der Burgarena zu sehen.

Sabine Marte verband Images von Häusern und Landschaften aus Reinsberg, Vorarlberg und Tschechien mit minimalen Videoporträts von hauptsächlich ganz jungen ReinsbergerInnen, die sich der Ästhetik von TV-Serien und Sitcoms bedienen. Ihr Zugang zur Landschaft, zu den Porträts und zum Medium Video ist formal und technisch und orientiert sich an interaktiven Kompositionsstrukturen. Durch ein Computerprogramm werden die Bilder gereiht und automatisch mit Sounds verbunden. Produktion und Präsentation verfließen miteinander. Marte betrieb in Reinsberg über einen längeren Zeitraum ein Studio, in dem sie mit Kindern und Jugendlichen, die auf ihr Angebot der Partizipation hauptsächlich reagierten, arbeitete. Diese konnten sowohl die Produktion als auch später über eine Tastatur die Präsentation mit beeinflussen.
haben sie sich schon in unsere mailingliste eingetragen?




Für laufende Informationen machen Sie
Ihren Eintrag in die Mailinglist.
Klicken Sie dann für Eintragungen „eintragen“
für Austragungen „austragen“.

www.noe.gv.at/datenschutz