studentInnen der fh st. pölten, interventionR4
 studentInnen der fh st. pölten, interventionR4
 studentInnen der fh st. pölten, interventionR4
 studentInnen der fh st. pölten, interventionR4
 studentInnen der fh st. pölten, interventionR4
 

studentInnen der fh st. pölten


<

interventionR4



Ziel der interventionR4 2001 war, ein programmatisch aufgebautes Event zu entwickeln, das in seiner Gesamtheit nahtlos in die darauf folgende Ausstellung überging, ein Rahmenprogramm zu entwickeln, das sich wie ein roter Faden durch das gesamte Event zog, wobei sich der Rahmen als eigenständiger Körper sah, innerhalb dessen dann die eigentliche Ausstellung zu erleben war. Erreichen wollten die StudentInnen diese Ziele durch den verstärkten Einsatz verbesserter Technik und einem mehr an Organisation und Zeit. Da sich bereits beim Event 2000 Gedanken und Vorstellungen für eine Fortsetzung fanden, waren die Vorbereitungen für die kommende Veranstaltung schon so weit fortgeschritten, daß die Realisierungsphase Anfang Oktober 2000 begonnen werden konnte.
Das iR4 2000 stellte mit seinem Kunst - Technologie verbindendem Architekturkörper eine ideale Präsentationsplattform für ein Event/Ausstellung dar, dessen Absicht war, den Besucher mit multimedialen Eingriffen in den bestehenden öffentlichen Raum zu konfrontieren. Für dieses Aufeinandertreffen war das iR4 2001 als Kulisse besonders prädestiniert.
Im Jahr 2001 stand ein gegenseitiger Austausch zwischen dem Event und den Besuchern sowie dem Regierungsviertel und den Bürgern im Mittelpunkt des künstlerisch gestalteten Multimedia-Ausstellungsprojekts der Fachhochschule St. Pölten. War 2000 die multimediale Auseinandersetzung mit der Architektur des Regierungsviertels der rote Faden zwischen den einzelnen Installationen so trat 2001 der Mensch in Interaktion mit dem iR4.
Umgesetzt wurde dieser Grundgedanke, indem die Studenten an ihren selbst entwickelten Arbeiten Interaktionsmöglichkeiten für den Besucher bzw. Betrachter zur Verfügung stellten. In Zeiten von mittlerweile außergewöhnlichen technischen Möglichkeiten aber der oftmaligen Unkenntnis, diese entsprechend den Fähigkeiten des Benutzers einzusetzen, stellte die Konzeption dieser Mensch-Maschine Schnittstellen eine ungemein interessante Herausforderung dar.
Aufzeigen sollte der Event, dass Technologien und auch Medien erst durch ihre Nutzung eine Existenzberechtigung erlangen. Es sollte vermittelt werden, dass ohne das Zutun des Einzelnen oder der Gruppe die Sache nicht funktioniert.
http://www.markuswintersberger...


haben sie sich schon in unsere mailingliste eingetragen?




Für laufende Informationen machen Sie
Ihren Eintrag in die Mailinglist.
Klicken Sie dann für Eintragungen „eintragen“
für Austragungen „austragen“.

www.noe.gv.at/datenschutz