ursula klingan, entwurf für eine umgestaltung des marktplatzes in maria anzbach
 

ursula klingan


<

entwurf für eine umgestaltung des marktplatzes in maria anzbach



Die bestehende räumliche Situation des Maria Anzbacher Marktplatzes ist geprägt von einer fast intimen Größe. Durch die besondere Qualität der Baukörper - Karner, herausragende Kirche - und die Anordnung der Gebäude, die dem abfallenden Gelände folgen, entsteht eine räumlich äußerst spannende Konfiguration. Leider wird der Platz von der Bundesstraße geteilt. Anläßlich der Millenniumsfeier von Maria Anzbach und der neuen Pflasterung des Platzes erwog man ein Gesamtkonzept für den Marktplatz. Zwei Maßnahmen schienen mir für die Rückführung zur ursprünglich markanten und klaren Form des Maria Anzbacher Marktplatzes wesentlich: einerseits eine durchgehende Oberflächengestaltung - Pflasterung -, andererseits die Schließung bzw. Markierung der im südwestlichen Teil des Platzes liegenden Baulücke mit einem zweigeschoßigen Millenniumssteg. Die Pflasterung aus länglichen, hellen und dunklen Granitplatten soll in der Fallinie des Platzes verlegt werden. Die Straße wird nur durch eine minimale Schwelle markiert. Entlang der Gebäude entsteht eine Zwischenzone für Licht und andere Möblierungen. Der Millenniumssteg - ein zweigeschoßiger Baukörper mit begehbarer Vitrine in Platzebene und einer überdachten Plattform über dem Marktplatz auf demselben Niveau wie der Kirchplatz - soll dem Besucher einen größeren räumlichen Zusammenhang ermöglichen. Der Freiraum zwischen dem Kindergarten und dem Millenniumssteg wird als Terrasse ausgebildet und führt den gestalteten Platz zur Natur über.
(Ursula Klingan)
haben sie sich schon in unsere mailingliste eingetragen?




Für laufende Informationen machen Sie
Ihren Eintrag in die Mailinglist.
Klicken Sie dann für Eintragungen „eintragen“
für Austragungen „austragen“.

www.noe.gv.at/datenschutz