günter wolfsberger, drahtsicht
 

günter wolfsberger



drahtsicht



Ähnlich einem fossilen Fund bettet Wolfsberger die Drahtringe in Beton, um die Fundstücke anschaulich zu machen und das Gefühl zu vermitteln, dass so mancher Ring im Inneren verborgen ist, konserviert für die Ewigkeit. Die amorphen Drahtringe samt den organischen stoppelzieherartigen Weintrieben erscheinen als archäologischer Fund.
Namengebend für das Kunstobjekt "Drahtsicht" ist seine Positionierung an einem Hang des Kalvarienbergs, der eine wunderschöne Aussicht bis ins Voralpenland bietet.

>

plan
haben sie sich schon in unsere mailingliste eingetragen?




Für laufende Informationen machen Sie
Ihren Eintrag in die Mailinglist.
Klicken Sie dann für Eintragungen „eintragen“
für Austragungen „austragen“.

www.noe.gv.at/datenschutz