media > wasser marsch!
 
werner  reiterer, wasser marsch!
werner  reiterer, wasser marsch!
werner  reiterer, wasser marsch!
werner  reiterer, wasser marsch!
werner  reiterer, wasser marsch!
 

werner reiterer


<

wasser marsch!



Tritt ein Besucher näher als einen Meter an die Fassade des Kunstraums Weikendorf heran, aktivieren Sensoren die Illusion eines im Innenraum tobenden heftigen Unwetters, das außerhalb der Mauern folgenlos bleibt. Werner Reiterer, geboren 1964 in Graz, reiht sich mit "Wasser marsch!" in eine kunsthistorische Linie jener Künstler ein, die – von Giorgione bis Walter De Maria – versucht haben, Stürme und Unwetter künstlerisch einzufangen und damit deren Wirkmacht zu bannen. Sinnfällig erweckt Werner Reiterer diesen Anschein durch eine Installation in einem ehemaligen Feuerwehrhaus, das zum Kunstraum umfunktioniert wurde. Er verschränkt damit seine konzeptuelle ortspezifische Herangehensweise mit institutionskritischen Aspekten. Durch Reiterers Intervention wird bildhaft, welche Zähmungsansprüche die Gesellschaft sowohl gegenüber der Natur als auch gegenüber der Kunst erhebt, wiewohl es nie so erfolgreich sein wird, beide Phänomene so überzeugend in den Griff zu kriegen, wie es dem Künstler unter Zuhilfenahme von Licht- und Audiotechnik (Assistenz: Thomas Sandri) gelingt. Wenn Werner Reiterer Räume oder technische Systeme "beseelt", bringt er zugleich existenzielle humane Aspekte ins Spiel, die an andere Werkserien erinnern, für die er skulpturale Selbstporträts verwendet. Indem das Sinnbild des "gebändigten Unwetters" durchaus auch für psychologische Interpretationen offen bleibt, streift auch „Wasser marsch!“ an das Porträthafte an. Wie jedes relevante Kunstwerk sagt "Wasser marsch!" etwas über den Zustand der Kunst, den Zustand der Welt und über den Zustand von uns selbst aus.
(Martin Fritz)

Kunstervermittlungsworkshop "Zündeln und Löschen" im Kunstraum Weikendorf, 2013
haben sie sich schon in unsere mailingliste eingetragen?




Für laufende Informationen machen Sie
Ihren Eintrag in die Mailinglist.
Klicken Sie dann für Eintragungen „eintragen“
für Austragungen „austragen“.

www.noe.gv.at/datenschutz