ANA, high hills
 ANA, high hills
 ANA, high hills
 

ANA


<

high hills



Für den Winter 2003 hatte die Kunsthalle Krems einen "Frauenschwerpunkt" initiiert, an dem sämtliche Institutionen der Stadt teilnahmen. Sie selbst zeigte die Ausstellung "Mimosen-Rosen-Herbstzeitlosen. Künstlerinnen-Positionen 1945 bis heute". Nachdem auch das Büro für Kunst im öffentlichen Raum der niederösterreichischen Kulturabteilung zur Teilnahme gebeten worden war gab es eine temporäre Ausstellung im öffentlichen Raum der Kunstmeile Krems in Auftrag. Das Projekt "high hills" entstand. Der Titel sollte für den Weg stehen, den man gehen muss, wenn man sich das Denken und auch einmal das Zweifeln erlauben will. Zunächst waren einige der zur Ausstellung eingeladenen KünstlerInnen wegen des Schwerpunktes verunsichert und befürchteten, danach mit dem Prädikat "feministisch" oder "Quoten-KünstlerIn" dazustehen. Die Vorstellung von "Frauenkunst" zauberte bei vielen die amüsantesten Grimassen im Gesicht hervor. Einige blickten mich aber auch nur mit versteinerter Miene an. Eine Künstlerin merkte ironisch an: "Integration durch Isolation." Viele Gespräche folgten. Es galt klarzustellen, dass die Kategorie "Frauenkunst" kein Thema war. Schließlich nahmen alle eingeladenen KünstlerInnen an der Ausstellung teil. Dann musste natürlich noch die Hürde der Genehmigungen genommen werden, was im Fall von "high hills" ohne den guten Willen der Kremser Baudirektion, der Wasserstraßendirektion, des Liegenschaftsamtes, des Gefängnisses, einiger Privatleute und auch der Kunsthalle unmöglich gewesen wäre. Doch damit war die Akzeptanz des Publikums im öffentlichen Raum noch nicht gesichert. Hier, außerhalb des sicheren Schutzes des Museums, treffen unterschiedliche Interessen aufeinander, die letztendlich ihren gemeinsamen Nenner in gesellschaftlichen Belangen finden. Umso wichtiger schien es, themenbezogen zu arbeiten und einen Denkfreiraum für gesellschaftlich relevante, nicht nur ortsbezogene Fragen zu schaffen, an dem ein Publikum aktiv teilnehmen kann.
"high hills" versammelte KünstlerInnen, die sich vor dem Hintergrund des sich als Mensch verstehenden Individuums mit Humor und Subversion den menschlichen Schwächen stellen und sich durch ihr Interesse an gesellschaftlichen Fragestellungen auszeichnen. In diesem Sinn wurde die thematische Konzentration auf die Position und Disposition der Frauen in der Gesellschaft und die Geschlechtertrennung als eine Frage verstanden, die sich permanent als eine von vielen und in einer gleichzeitigen Verschränkung mit diesen stellt. So blieben die Frage nach der aktuellen Bedeutung des öffentlichen Raumes als Abbild gesellschaftlicher Strukturen und damit auch die Frage "Wie ist das Verhältnis des Individuums zur Gesellschaft?" immer mitgedacht.

Am Donauufer stand die abstrakte Metallskulptur der Künstlerin ANA. Die zunächst amorph wirkende Form war an die Gestalt eines Thrones, als ein Ursymbol für Macht, aber auch für Verantwortung, angelehnt. Mit ihrer glatt lackierten Oberfläche spielte die Skulptur auf aktuelle Entsprechungen von Machtsymbolen an, denen der Begriff von Verantwortung nicht mehr eingeschrieben ist. Wie ein Fetisch erzählte sie mit ihren runden Backen mit der glänzenden schwarzen Oberfläche und dem feinen weißen Streifen von der Macht, die schöne Körper und die Vorstellung von Sexualität oder auch schnelle Autos auf die Menschen ausüben.
haben sie sich schon in unsere mailingliste eingetragen?




Für laufende Informationen machen Sie
Ihren Eintrag in die Mailinglist.
Klicken Sie dann für Eintragungen „eintragen“
für Austragungen „austragen“.

www.noe.gv.at/datenschutz