andrea sodomka, theaterweg zum gießhübler steinbruch
andrea sodomka, theaterweg zum gießhübler steinbruch
 

andrea sodomka


<

theaterweg zum gießhübler steinbruch



Die Arbeit ist entstanden anlässlich der Feiern "50 Jahre 2. Republik" und in Zusammenhang mit der Aufführung des Theaterstücks "Zwölfeläuten" von Heinz R. Unger durch das Karltheater Gießhübl im Gießhübler Steinbruch. Vier Gegenstände aus dem Alltagsleben vor 1945 - Glocke, Sammelbüchse, Weltempfänger und Luftschutzsirene -, die ihr Aussehen bis heute nicht verändert haben, wurden mittels Siebdruckverfahren in den Asphalt eingelassen. Vier verschiedene Symbole in gleicher Form sind vierzigmal über die gesamte Länge des Weges verteilt. Gedanken: - Kränze und Lichter, die niedergelegt werden, aber auch Orden, Abzeichen. Kreidezeichen. - Einschmelzen von Glücken, aber auch Einschmelzen nicht systemkonformer Denkmäler, um neue daraus zu gießen.
haben sie sich schon in unsere mailingliste eingetragen?




Für laufende Informationen machen Sie
Ihren Eintrag in die Mailinglist.
Klicken Sie dann für Eintragungen „eintragen“
für Austragungen „austragen“.

www.noe.gv.at/datenschutz