michelangelo pistoletto, installation im regierungsviertel
 

michelangelo pistoletto


<

installation im regierungsviertel



Absicht des Künstlers war, eine Betonleiste an der nördlichen Stirnseite des Lanhausbeckens anzubringen, die an der dem Wasser zugekehrten Unterseite den Schriftzug "Die existierenden Dinge - wissen sie, daß sie existieren" tragen sollte, der nur in der Reflexion zu lesen gewesen wäre. Physisch und konzeptuell wäre der Teich zu einem Spiegel im Sinne Pistolettos geworden. Allerdings konnte das Projekt von Seiten der Bauleitung (!) nicht mehr eingeplant werden.
Der Spiegel ist seit den frühen sechziger Jahren wesentliches Dispositiv im Werk von Michelangelo Pistoletto. In St. Pölten hätte dieses Phänomen des Reflektierens mit dem besagten Text eine identitätsstiftende Funktion erfüllt, indem es eine Verbindung zwischen Ort, Geschichte, Aufgabe etc. in einer gewissen existentiellen Dimension hergestellt hätte, wie der Künstler für das seit 1994 laufende "Progetto Arte" sagte: "Heute, auf der Schwelle zum nächsten Jahrtausend, betrachte ich die Kunst als Projekt der Annäherung und Vereinigung all dessen, was abgetrennt ist und auseinanderstrebt; ich denke, daß sie ihre Präsenz auf universaler Ebene wiederfinden muß. 'Progetto Arte' geht von der Vorstellung aus, daß die Kunst die genaueste und umfassendste Ausdrucksform des Denkens ist..." (Michelangelo Pistoletto).
haben sie sich schon in unsere mailingliste eingetragen?




Für laufende Informationen machen Sie
Ihren Eintrag in die Mailinglist.
Klicken Sie dann für Eintragungen „eintragen“
für Austragungen „austragen“.

www.noe.gv.at/datenschutz