willendorf

12.04.14 bis 12.04.14, 14.00 uhr

willendorf

anna artaker


Eröffnung
Anna Artakers
CONCEPTUS


am 12. April 2014 um 14 Uhr
an der Fundstelle der
Venus von Willendorf

Es sprechen:
Karl Kappelmüller , Obmann Venusium
Hannes Ottendorfer , Bürgermeister
MMag. Anamarija Batista ,
Kulturwissenschaftlerin
Landesrätin Mag. Barbara Schwarz ,
in Vertretung von
Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll

Anna Artaker ist die fünfte Künstlerin, die für die Hochsicherheitsvitrine am Fundort der "Venus von Willendorf ", die seit 2008 als minimalistischer Ausstellungsraum für jährlich wechselnde, spezifisch für den Ort entwickelte Installationen dient, eine Arbeit entwickelt.
Während die bisher geladenen Künstlerinnen (u.a. Ursula Hübner, Martina Golser) die Vitrine als Präsentationsrahmen für ihre Arbeit nutzten, arbeitet Anna Artaker erstmals mit dem Objekt an sich und macht den Glaskubus zu einem von außen nur beschränkt einsehbaren Raum: ein schmales Fenster gibt den Blick auf zwei etwa gleichgroße Schatten frei, die an ein Rorschach-Testbild erinnern. Einen Schatten wirft eine Nachbildung der Frauenstatuette, den anderen ein Modell eines vier Monate alten Fötus. Die Analogie zum Rorschach-Test ist von der Künstlerin durchaus beabsichtigt: wie im psychodiagnostischen Test kann über die Bedeutung des historischen Fundes nur spekuliert werden. Wie die Interpretationen der Tintenkleckse geben Kategorisierungen der Figur in erster Linie Auskunft über die Betrachter_innen selbst.
Mit der Gegenüberstellung der als Fruchtbarkeitsgöttin gehandelten Venus mit dem Modell eines Fötus thematisiert Anna Artaker nichts weniger als das Wunder des Lebens. Sowohl die Frauenfigur als auch das anatomische Modell sind Ausdruck der Beschäftigung des Menschen mit seiner Herkunft. Die damit verbundenen Fragen liegen sowohl dem altsteinzeitlichen Kult um die gebärende Frau zugrunde wie auch – Jahrtausende später – der wissenschaftlichen Erforschung der Fortpflanzung in der Neuzeit. Der Titel führt beide Momente zusammen: der lateinische Begriff „conceptus“ bedeutet ursprünglich „Empfängnis“. In der Folge bezeichnete er aber auch die "Leibesfrucht" sowie "Gedanke" oder "Vorstellung".
Zur Eröffnung ist der Eintritt in das Venusium in Willendorf gratis.

Shuttlebus von Wien nach Willendorf:
Ab Wien, Universität, Grillparzerstraße / Ecke Rathauspark,
Abfahrt: 12.00 Uhr, Rückfahrt: ca. 17.00 Uhr.
Um Anmeldung wird gebeten unter (0)2742 9005 16273
Unkostenbeitrag: 5 EUR.

CONCEPTUS ist täglich zwischen 14.00 und 20.00 Uhr zu besichtigen.

Venusium Öffnungszeiten:
Ab 12. April bis Ende Oktober 2014
Montag geschlossen
Dienstag bis Samstag, 10 bis 12 und 14 bis 16 Uhr
Sonn- und Feiertage, 10 bis 12 Uhr und 13 bis 16 Uhr

Foto © Ulrich Dertschei





haben sie sich schon in unsere mailingliste eingetragen?




Für laufende Informationen machen Sie
Ihren Eintrag in die Mailinglist.
Klicken Sie dann für Eintragungen „eintragen“
für Austragungen „austragen“.

www.noe.gv.at/datenschutz